DIVISION FILIALNETZ

TÄTIGKEITSBEREICH
Das Filialnetz der Österreichischen Post zählt zu den größten Privatkundennetzen des Landes und bietet seinen Kunden in ganz Österreich hochwertige Produkte und Services in den Bereichen Post, Bank und Telekommunikation. Mit insgesamt 1.850 eigen- und fremdbetriebenen Post-Geschäftsstellen und nahezu 4.300 Mitarbeitern garantiert das Filialnetz Kundennähe. Rund 500 stationäre und rund 80 mobile Berater der BAWAG P.S.K. sichern dabei kompetente Beratung in Finanzfragen.

HIGHLIGHTS 2010

Tiefgreifender Netzumbau
Zügig vorangetrieben wurde 2010 die kundenorientierte Restrukturierung des Standortnetzes der Post. Wesentliches Element davon war und ist ein forcierter Ausbau des Post Partner-Konzepts. Hatte das Netz der Österreichischen Post Anfang Jänner 2010 noch 418 Post Partner umfasst, waren es zu Jahresende bereits 1.117. Damit erwies sich die Post Partner-Offensive als höchst erfolgreich. Auch die Zahl der Standorte insgesamt hat sich im Berichtszeitraum erhöht, und zwar von 1.552 zu Jahresbeginn auf zuletzt 1.850. Damit ist das Netz weit dichter, als mit 1.650 Geschäftsstellen gesetzlich vorgeschrieben.

Kooperation mit BAWAG P.S.K. erneuert und vertieft
Auf neue Beine gestellt wurde Ende 2010 die Kooperation der Österreichischen Post mit ihrem langjährigen Bankpartner. Die beiden Unternehmen bündeln ihre Stärken und bieten ihren Kunden in Zukunft an rund 520 gemeinsam betriebenen Standorten in ganz Österreich ein vollwertiges Portfolio an Post-, Telekom- und Bankdienstleistungen. Beide Partner konzentrieren sich dabei auf ihre Kernkompetenzen und nutzen wechselweise das Netzwerk des jeweils anderen. Die gemeinsamen Filialen werden an den für die Kunden bestgeeigneten Standorten beider Unternehmen angesiedelt. Die erste neue Filiale nach dem neuen Konzept wurde noch im Dezember 2010 in Innsbruck eröffnet.

Hohe Servicequalität erneut bestätigt
Abgesehen von laufender Optimierung, etwa durch umfangreiche Aus- und Weiterbildung, setzt die Österreichische Post in Sachen Service- und Beratungsqualität auch auf Objektivierung und Transparenz. 2010 wurde die Einhaltung der hohen Servicestandards wieder durch ein unabhängiges Testinstitut überprüft. 36 Qualitätskriterien wurden dazu mittels Mystery Shopping bei mehr als 2.100 anonymen Filial-Testbesuchen erhoben. Die Ergebnisse zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der Postfilialen ein sehr gutes Serviceniveau aufweist. Auch die Post Partner überzeugten bei diesem Test durch sehr hohe Servicequalität.

Solide Performance bei Bankdienstleistungen
Trotz des schwierigen Marktumfelds war die Post 2010 im Vertrieb von Finanzprodukten sehr erfolgreich: Im vergangenen Jahr konnten mehr als 33.000 neue Konten eröffnet und im Wertpapierbereich mehr als 400 Mio EUR veranlagt werden. Der Absatz bei Versicherungen (Zukunftsvorsorge und Einmalerläge) wurde um 16% auf über 130 Mio EUR gesteigert. Im Finanzierungsbereich konnte die Post – trotz der großen externen Herausforderungen – gute Zahlen verbuchen und ihren Absatz um 9% auf rund 180 Mio EUR steigern.


Verkauf von Telekommunikationsprodukten bestätigt Beratungsqualität
Die Zahl der über Postfilialen verkauften High-Speed-Internetanschlüsse der Telekom Austria erhöhte sich im Berichtsjahr auf rund 90.000 und belegte damit auch die Kompetenz der Mitarbeiter. In einem hoch kompetitiven Markt erwies sich die Post bei der Einführung des iPhone4 erneut als erfolgreichster Vertriebspartner von A1 Telekom. Neben Produktwelten rund um die Themen Verschenken, Verpacken, Versenden runden attraktive Reiseangebote in Kooperation mit dem Reiseveranstalter Reisefalke GmbH das Produktportfolio in den Postfilialen ab.


„Im Rahmen der Post Partner-Offensive wurde das Filialnetz der Österreichischen Post 2010 deutlich erweitert.“

Briefmarken – die „Visitenkarten“ jeder Postgesellschaft
Auch 2010 brachte die Österreichische Post wieder zahlreiche attraktive Sondermarken und interessante philatelistische Zusatzprodukte heraus. Das Themenspektrum reichte dabei von Kunst über große Jubiläen, Politik und Religion bis hin zu Natur und Sport. Höhepunkte waren internationale Gemeinschaftsausgaben mit Israel, Rumänien und Argentinien sowie der gestickte Markenblock „Petit Point“.