DIVISION PAKET& LOGISTIK

WEITERES WACHSTUM UND TURNAROUND


TÄTIGKEITSBEREICH
Mit der Division Paket & Logistik ist die Österreichische Post in zehn europäischen Ländern mit eigenen Gesellschaften vertreten. 2010 konnten sowohl die regionalen Marktanteile im B2B-Geschäft als auch die wachsenden Potenziale im Privatkundensegment erfolgreich genutzt werden. Die Österreichische Post setzt im Paketgeschäft grundsätzlich auf flächendeckenden Service und eine möglichst starke Marktposition, um ihren Kunden effiziente Logistik und auf den jeweiligen Markt zugeschnittene Zusatzdienstleistungen anbieten zu können.

Folgende Segmente deckt der Österreichische Post Konzern hier ab:

HIGHLIGHTS 2010

Wachstum und Turnaround
Die Division Paket & Logistik konnte 2010 ihren Wachstumsauftrag über alle Regionen hinweg erfüllen. In Summe wurde ein Umsatzwachstum von 4,4% gegenüber dem Vorjahr erreicht, auf vergleichbarer Basis wuchs der Umsatz gegenüber 2009 um 7,8%. Gleichzeitig konnte auch die Profitabilität gesteigert werden, sodass sich in der EBITDA- und der EBIT-Entwicklung ein klarer Turnaround zeigt.

Anerkannter Qualitätsführer in Österreich
In Österreich führten die zusätzlich versendeten Mengen 2010 zu einer Rekordmenge an Paketen: Das von der Post beförderte Volumen stieg im Vergleich zu 2009 insgesamt um 12% auf 56 Mio Pakete (plus 6 Mio). Gründe dafür waren zum einen die Qualität der Zustellung – über 96% der Pakete im Universaldienst (und damit deutlich mehr als gesetzlich gefordert) wurden dem Empfänger pünktlich zugestellt –, zum anderen auch der gestiegene Internethandel. Auch die attraktiven Online-Services der Post, etwa die 2010 neu eingeführte Online-Paketmarke, tragen dazu bei.






Erfolgreicher Ausbau des B2B-Geschäfts in Österreich

Gerade die konstant hohe Qualität und Verlässlichkeit der Österreichischen Post in der Zustellung hat 2010 zu einem Mengenzuwachs bei Geschäftskunden von über 15% geführt. Sehr gute Akzeptanz bei Geschäftskunden erzielte dabei auch die Einführung des Produkts „Premium Light“, das mit seinem Fokus auf den Kleinpaketversand den laufend zunehmenden Online-Handel Rechnung trägt.


Positive Umsatzentwicklung bei trans-o-flex Deutschland
Ein erfreuliches Umsatzplus von rund 8,5% auf vergleichbarer Basis konnte 2010 auch trans-o-flex Deutschland erreichen. Wesentlicher Treiber dieses Erfolgs war insbesondere das B2B-Angebot der Kombifracht – sowohl im nationalen Geschäft als auch im europäischen Export. Durch die gezielte Erweiterung des Branchenfokus und den Ausbau von Serviceangeboten hat trans-o-flex erste Schritte in den wachsenden B2C-Markt gesetzt.


Kundenorientierter Ausbau von temperaturgeführten Transporten
Die auf temperaturgeführte Transporte für die Pharmabranche spezialisierte trans-o-flex ThermoMed verfügt in Deutschland, den Benelux-Ländern und auch in Österreich (über das Tocherunternehmen Scherübl Transport) über flächendeckende Netzwerke für den Transport von Waren, deren Temperatur konstant zwischen 2°C und 8°C bzw. 15°C und 25°C gehalten werden muss.


Erweiterung des internationalen Kombifrachtnetzes EURODIS
EURODIS, das vom Tochterunternehmen trans-o-flex gegründete Distributionsnetz für den gemeinsamen Transport von Waren auf Paletten und in Paketen (Kombifracht), gewann 2010 starke Kooperationspartner hinzu. Seit Juni 2010 sind Sernam für Frankreich und UK Mail für Großbritannien und Irland als Gesellschafter in das mittlerweile 34 Länder umspannende Netzwerk eingetreten. Zum Netzwerk zählen u. a. auch Redur für Spanien und Portugal sowie die Österreichische Post und alle Tochterunternehmen in Südost-/Osteuropa. Durch den Beitritt dieser neuen Gesellschafter, aber auch durch organisches Wachstum hat EURODIS 2010 einen Volumenszuwachs von rund 40% erzielt.


Nachhaltige Bewältigung der Wirtschaftskrise in Südost-/Osteuropa
Der Branchenfokus wurde ausgeweitet um einem größeren Kundenspektrum interessante Lösungen anbieten zu können. So konnten zusätzliche Geschäftskunden in Südost-/Osteuropa gewonnen werden. Insgesamt wurde der Umsatz in dieser Region dadurch und durch die wirtschaftliche Erholung vieler Länder um rund 12% gesteigert. Gehalten wurde dabei die nationale Marktführerschaft in der Slowakei, Kroatien und Serbien. Weitere Treiber des Umsatzwachstums waren die Erweiterung des Kombifracht-Angebots, die erfolgreiche Kooperation mit dem internationalen Logistikspezialisten UPS in der Slowakei und Kroatien sowie der Ausbau des Privatkundengeschäfts.