VERANTWORTUNG/ÖKONOMIE

NACHHALTIGE WERTSTEIGERUNG




Die Österreichische Post ist ein börsenotiertes Unternehmen, das in den letzen Jahren eine erfolgreiche Entwicklung vollzogen hat. Um die gesteckten Ziele auch weiterhin zu erreichen, orientiert sich die Österreichische Post an den Wünschen ihrer Kunden, aber auch an den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter und Eigentümer.

Das Geschäftsmodell der Österreichischen Post beruht auf einem starken Kerngeschäft und auf attraktiven Positionen in komplementären Märkten und Geschäftsbereichen. Den Herausforderungen des steigenden Wettbewerbs begegnet das Unternehmen mit proaktiver Veränderung der eigenen Prozesse, neuen attraktiven Produkten und laufender Effizienzsteigerung. Der Erhalt und die Steigerung des Unternehmenswertes sind dabei von größter Bedeutung. Dies zeigt sich an den definierten Strategien für den weiteren Ausbau des Geschäftsmodells, der soliden Bilanz und dem attraktiven Total Shareholder Return für die Eigentümer.

Das Vertrauen und die Wünsche der Kunden stehen im Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns der Österreichischen Post. Durch innovative Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Briefzustellung bis zur Retourenbearbeitung steigert die Post laufend ihre Effizienz und generiert Zusatzleistungen, die gleichzeitig auch die Auslastung der primären Distributionsstrukturen sichern.

WERTSCHÖPFUNGSBETRACHTUNG
Dem von der Österreichischen Post im Jahr 2010 erwirtschafteten Umsatz von 2.441,7 Mio EUR (inkl. sonstige betriebliche Erträge) standen Vorleistungen von 1.165,1 Mio EUR gegenüber. Dies inkludiert Aufwendungen für Material und zugekaufte Leistungen im Umfang von 771,0 Mio EUR sowie sonstige betriebliche Aufwendungen von 288,8 Mio EUR. Die sich daraus ergebende Wertschöpfung der Österreichischen Post von 1.276,6 Mio EUR verteilte sich zum Großteil auf die Mitarbeiter: direkt in Form von Gehältern und Löhnen bzw. indirekt durch den damit verbundenen Sozialaufwand. An die Aktionäre gehen für 2010 insgesamt 108,1 Mio EUR an Dividende, die Republik Österreich war mit 52,8% beteiligt, erhält also 57,1 Mio EUR als Aktionärin. Die Ertragsteuern beliefen sich auf 30,3 Mio EUR.


"WEIL'S MIR WIRKLICH WICHTIG IST, MACHE ICH MEINEN JOB PÜNKTLICH, FREUNDLICH UND
KORREKT. UND DAS MIT FREUDE!"

CHRISTIAN FALLY
Briefzusteller